Der Materialforscher Marius Gipperich hat in Saarbrücken und Nancy ein zweisprachiges Studium absolviert. Er hat viel Positives zu berichten.
Seine Verbundenheit zur französischen Sprache hat Marius Gipperich schon sehr früh entdeckt. „Ich war in Frankreich im Urlaub, das dürfte so mit acht oder neun Jahren gewesen sein“, sagt der
heute 25-Jährige. „Ich mochte wohl einfach den Klang und außerdem macht Englisch ja irgendwie jeder.“

Weiterlesen? Den gesamten Bericht der SZ vom 14.08.18 finden Sie hier: Gipperich_SZ

Aug, 16, 2018