Vortrag von Prof. Mücklich mit dem Titel „Neue Materialforschung für die Circular Economy – wie kreislauffähige Werkstoffsysteme auch für unsere globale Resilienz und technologische Souveränität sorgen“

Die Welt hat sich verändert: Die bisher ökologisch mit dem Absenken des Ressourcenverbrauchs und des Klimaeinflusses begründete Vision der Circular Economy muss heute mit Blick auf unsere geopolitischen Abhängigkeiten auch für die Sicherung unserer wirtschaftlichen Resilienz und technologischen Unabhängigkeit vorangetrieben werden. Wenn wir den Werkstoffeinsatz der „Energiewende“ betrachten, stellen wir fest, dass der regenerative Energiesektor mit den massenhaft installierten dezentralen Energieerzeugern erstmals zum dominierenden Materialverbraucher wird. Frank Mücklich ist neben seinen Funktionen als Materialforscher und Direktor des Material Engineering Center Saarland an der Universität des Saarlandes auch Sprecher der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) für die Materialforschung.

Gerne schauen Sie sich das Video des Vortrages bei der Stiftung Demokratie Saarland am vergangenen Donnerstag, den 22.02.2024, unter folgendem Link an: https://www.youtube.com/watch?v=401pAQAfoCk

Verteidigung Mohamed Ryiad Alhafian

Herr Mohamed Riyad Alhafian hat im Januar 2024 seine Dissertation mit dem Titel „Hard (AlTi)N Coatings Produced by High-Power Impulse Magnetron Sputtering (HiPIMS) with High-Temperature Resistance – Influence of Cr and Si Additive Elements“ erfolgreich verteidigt. Wir gratulieren und wünschen Herrn Dr.-Ing. Alhafian alles Gute auf seinem weiteren beruflichen und privaten Lebensweg!

Alumni-Treffen des Deutsch-Argentinischen-Hochschulzentrums (CUAA / DAHZ)

Dr. Flavio Soldera und Rouven Zimmer haben an den gemeinsam organisierten Tagungen des Netzwerks argentinischer Wissenschaftler*innen in Deutschland (Red de Cientificos Argentinos en Alemania, RCAA) sowie dem Alumni-Treffen des Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrums (CUAA / DAHZ) in der Argentinischen Botschaft in Berlin teilgenommen.

Das 5. Wissenschaftliche Symposium sowie die Jahreshauptversammlung am 27. bzw. 28. November der RCAA wurden in hybridem Format angeboten. Das wissenschaftliche Symposium umfasste neben dem Hauptvortrag (auf Einladung) mehrere Vorträge von RCAA‑Mitgliedern aus Deutschland und Argentinien, in denen die Ergebnisse gemeinsamer Forschungsprojekte vorgestellt wurden. Das Ziel des RCAA ist es, Forschungskooperationen und wissenschaftliche Interaktionen zwischen Deutschland und Argentinien zu fördern, weshalb sie beispielsweise im „RAICES-Programm“ des argentinischen Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Innovation vertreten sind. Dem RCAA gehören mehr als 200 argentinische Wissenschaftler*innen an, die an deutschen Universitäten, Forschungsinstituten sowie in der Industrie arbeiten. Die Forschungsschwerpunkte erstrecken sich dabei über ein breites Spektrum, von Sozialwissenschaften bis hin zu Natur- und Ingenieurswissenschaften. Dr. Soldera ist zurzeit der technische Koordinator des RCAA und hat als solcher bei der Organisation der Tagung mitgewirkt.

Das DAHZ wurde 2010 aufgrund der historisch gewachsenen akademischen Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern gegründet. Seine Hauptziele sind die Entwicklung und Etablierung von binationalen Studiengängen mit Doppelabschlüssen, die Ausbildung von Fachkräften mit interkulturellen und mehrsprachigen Kompetenzen, sowie die Internationalisierung von Hochschulen durch die Finanzierung von Mobiltät, Aufenthalten und Kooperationen.

EUSMAT betreut seit 2014 das I.DEAR-Materials-Programm zwischen der Universität des Saarlandes, der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg und der Universidad Nacional de Mar del Plata. Es finanziert den Austausch von Studierenden beider Länder im Bereich der Materialwissenschaften und Werkstofftechnik. Rouven Zimmer, zurzeit Doktorand bei FuWe, hat im Rahmen dieses Programmes 2019/20 einen Teil seines Masterstudiums in Argentinien verbracht. Als weitere ehemalige, argentinische I.DEAR‑Student*innen haben Manuela Mata Prior und Julian Vega, aktuell AMASE-Student, an den ersten Alumni-Treffen teilgenommen.

1st Conference on Artificial Intelligence in Materials Science and Engineering (AI MSE 2023)

From 22nd through 23d November the first Conference of Artificial Intelligence in Materials Science and Engineering took place in Saarbrücken. This first conference on Artificial Intelligence in Material Science and Engineering (AI MSE 2023) is an interdisciplinary conference that brings together leading researchers to share their experiences and research results in materials science, materials engineering, and data science. It provides a premier platform for practitioners to discuss the most recent innovations, trends, practical challenges encountered, and solutions adopted in developing and applying Artificial Intelligence for material science and engineering. Organized by the Deutsche Gesellschaft für Materialkunde (DGM), the conference was held in the German Research Centre for Artificial Intelligence, in Saarbrücken, Germany, on 22 – 23 November 2023. We have invited submissions presenting new and original research on all topics of artificial intelligence in material science and engineering. Further information is provided here: https://dgm.de/aimse/2023/

 

NFDI-Matwerk Summer School 2023 – Research Data Management in Materials Science and Engineering, 18th – 22nd September 2023

PhD-students and post-docs working in experimental and/or modeling/simulation in any field of materials science and engineering (with or without experience in FDM) with basic knowledge on programming (e.g. in Python, MatLab or similar programing languages) participated in our NFDI-MatWerk Summer School 2023 in September. 

Aim and Contents: 

Enabling a consistent and unobstructed standardization of research data will lead to substantial improvements in efficiency and synergies/collaboration among individual researchers and well-designed IT systems. In the era of digital infrastructures, this measure holds paramount importance in shaping the future of research. For the data to be sustainable and reusable, it must adhere to the “FAIR Data Principles”, meaning it should be “Findable, Accessible, Interoperable, and Re-usable”.

The FAIR principles will be a cornerstone of the European Open Science Cloud (EOSC) implementation. Nowadays, Data Management Plans (DMPs) have become a requirement for project applications in Horizon Europe and are increasingly being demanded by various funding organizations, including the German Science Foundation (DFG), among others.  

The scientific consortium NFDI-MatWerk (National Research Data Infrastructure) focuses on the research area Materials Science & Materials Engineering (MSE). The central challenge is the digital representation of materials and their relevant process and load parameters. NFDI-MatWerk will provide in this summer school tailored information and solutions for dealing with research data in MSE.

Further Information will be found clicking this link.

Prof. Dr. Frank Mücklich ausgezeichnet mit der Heyn-Denkmünze 2023

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde (DGM) zeichnete Frank Mücklich für sein Lebenswerk mit ihrer höchsten Auszeichnung aus, der Heyn-Denkmünze 2023. Weitere Informationen können gerne auf der Internetseite der Universität des Saarlandes in der entsprechenden Pressemitteilung unter folgendem Link nachgelesen werden:

https://www.uni-saarland.de/intern/news/frank-muecklich-fuer-lebenswerk-ausgezeichnet-27157.html

Open Access Article: Effects of Ultrashort Pulsed Direct Laser Writing on Ni/Al Reactive Multilayer Foils

Reactive multilayer foils for joining processes have attracted a great deal of attention over the last few decades. Previous studies have shown that ultrashort pulsed lasers can be used to structure these foils, allowing to tailor heat release characteristics without initiating a reaction. This publication investigates the microstructural changes that occur when femtosecond laser ablation is used on Ni/Al reactive foils. The effects of different laser parameters, such as pulse duration and repetition rate, on the heat affected zone were evaluated. The results demonstrate that femtosecond lasers are suitable for machining reactive foils with minimal heat input, and the heat affected zone was found to be negligible, extending to less than 100 nm. Furthermore, a new mechanism for debris redeposition trajectory was proposed, suggesting that the cutting process can be optimized to reduce debris redeposition or achieve a cleaner cut by adjusting the repetition rate and pulse energy.

In case you are interested, you can access the open access article by clicking on the link below:

https://www.mdpi.com/2076-3417/13/7/4313

https://www.linkedin.com/posts/mariameliam_reactivemultilayers-nial-laserstructuring-activity-7046792717602852864-aS_Y?utm_source=share&utm_medium=member_desktop

This work is part of DFG funded project “Tailored heat release characteristics for reactive joining processes”.